Mit „Unexpected Shopping“ wurde erstmals eine europaweit geltende Kommunikationskampagne entwickelt – speziell ausgerichtet auf Shopping Center. Im Fokus steht jeweils ein visuelles Zusammenspiel von Model und Objekt – das Ganze stets mit einem Augenzwinkern. Hinter manchen Motiven verbirgt sich eine ganz eigene Geschichte und interessante Kooperationen mit Künstlern und Designern. Erfahren Sie hier mehr dazu.

 

VERHALTEN VON KINDERN

Wie Edward mit den Scherenhänden hat Sophie So die Nadeln, die Scheren und die Magie in ihren Fingerspitzen. Als Kind schneiderte Sie Kleider für ihre Barbie-Puppen, bevor sie sich einen Spaß daraus machte, ihre Familie einzukleiden. Nachdem sie im Atelier Chardon Savard und dann an der Schneiderakademie in Paris gelernt hat, ist sie eine der wenigen, die sagen, dass es ihnen morgens Spaß gemacht hat, aufzustehen und in die Schule zu gehen. 

Diesen Spaß hat sie in den Ateliers von Madame Carven gefunden, da sie dort zwei waren, die die Impulse des Guillaume Henry umsetzten. Für dieses Fotoshooting hat Sophie So ihre verrücktesten Ideen umgesetzt, darunter das Phantomkleid.

 

SCHMUCK

Begeistert von Kunst und Mode kreiert Sylvia Toledano spektakuläre Handtaschen, Schmuckstücke und Schmucktaschen. Ausgebildet in Modedesign im Cours Berçot, bearbeitet die Künstlerin und Malerin die Formen und Materialien mit einer luxuriösen Eleganz: Konstellationen von Kristallen, Explosionen von Edelsteinen, Defilees in Strass… 

Ihre Kreationen sind mehr als nur Modeaccessoires. Sie verkörpern einen Zustand des Zeitgeistes und ihre neueste Kollektion vermittelt die Botschaft der Länder, der Liebe und der Spiritualität. Es ist eine Geschichte, die von Generation zu Generation weitergereicht wird…


DAS PULLOVERKLEID DES MANNEQUINS

Sophie Dalla Rosa hat mit Stickereien, Beschichtungen und Textilfarben experimentiert, bevor sie sich für Maschen und Strickarbeiten entschied. Als Absolventin des Studiengangs der Dekorativen Künste in Straßburg fühlte sie sich von der Magie der Verpuppung des Fadens hingezogen, der sich in ein veritables Schmuckstück verwandelt. 

Für diese Kampagne hat sie zwei völlig verschiedene Welten aufeinanderprallen lassen: ein Symbol einer Fast-Food-Kette gegenüber der Geduld eines handgestrickten Pullovers. Es ist ein Weg, um das verstaubte Image des Strickens aufzupolieren und zu zeigen, dass mit traditionellen Techniken wie Häkeln Objekte geschaffen werden können, die Martin Parr nicht ablehnen würde.

BURGER MIT HAKEN

Sophie Dalla Rosa hat mit Stickereien, Beschichtungen und Textilfarben experimentiert, bevor sie sich für Maschen und Strickarbeiten entschied. Als Absolventin des Studiengangs der Dekorativen Künste in Straßburg fühlte sie sich von der Magie der Verpuppung des Fadens hingezogen, der sich in ein veritables Schmuckstück verwandelt. 

Für diese Kampagne hat sie zwei völlig verschiedene Welten aufeinanderprallen lassen: ein Symbol einer Fast-Food-Kette gegenüber der Geduld eines handgestrickten Pullovers. Es ist ein Weg, um das verstaubte Image des Strickens aufzupolieren und zu zeigen, dass mit traditionellen Techniken wie Häkeln Objekte geschaffen werden können, die Martin Parr nicht ablehnen würde.

 

 

Zurück nach oben